Veranstaltungen


KettenschmiedeMuseum

P1640747 P1640749 P1640785 P1640810 P1640818

Hier ein paar Impressionen der BlumenKunstTage 2018 in Fröndenberg. Die kreativen und floralen BlumenKunst-Installationen können noch bis Sonntag, 27. Mai 2018, in der Innenstadt besucht werden. Das KettenschmiedeMuseum ist ebenfalls vertreten und verbindet vor Ort Historisches mit farbenfroher Blumenkunst.

Der Wegeplan zu den Stationen kann hier eingesehen und heruntergeladen werden: http://blumenkunsttage.de/wegeplan

Weitere Informationen unter http://blumenkunsttage.de/ 

 


 Kulturzentrum

Am 1. Mai um 15 Uhr startete das europaweite Tanzevent „Work ist Out!“ vor spektakulären Industriekulissen. Wie bereits berichtet, war Fröndenberg mit seinem Kulturzentrum dabei – als einer von insgesamt 32 Standorten in Europa. Genau hinschauen, das KettenschmiedeMuseum und das Ulmke-Forum sind mehrmals kurz im Bild zu sehen!

Herzlichen Dank an Monika Schröer aus unserem ehrenamtlichen Team, die sich der Sache erfolgreich angenommen hat. Vielen Dank auch an die Schülerinnen und Schülern der Städtischen Gesamtschule Fröndenberg, die den Tanz einstudiert und aufgeführt haben, und an Medien-punkte, die das Event für Fröndenberg filmisch festgehalten und übermittelt haben.

KulturSchmiede

clarahaberkamp12

9. Juni 2018 – 20 Uhr: Konzert mit dem Clara Haberkamp Trio

Clara Haberkamp stammt aus der Fröndenberger Musikerfamilie Haberkamp, lebt in Berlin und ist eine begnadete und preisgekrönte Pianistin, die ganz nebenbei auch eine tolle Stimme hat. Der KfU als Gastgeber freut sich sehr, Clara für einen Auftritt in der KulturSchmiede Fröndenberg verpflichten zu können. Zusammen mit Tilo Weber an den Drums und Dan Peter Sundland am e-Bass hat sie 2016 die CD „Orange Blossom“ aufgenommen. Musikalisch bewegen sie sich im Genre Jazz, Avandgarde und Pop.

Tickets: 17,00 €, ermäßigt 10 € (Schüler und Studenten) / Einlass: 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr / Veranstaltungsort: Kulturschmiede, Ruhrstraße 12, 58730 Fröndenberg/Ruhr

Karten für die Veranstaltung gibt es beim veranstaltenden Verein KFU (Kultur für uns) per Mail an karten@kfu-online.de sowie bei der Buchhandlung Daub in Menden, beim Bücherparadies Kern in Fröndenberg, in den Kulturbüros in den Rathäusern in Menden und Fröndenberg, bei den Geschäftsstellen des Hellweger, im iPunkt des ZIB in Unna und bei allen weiteren an ProTicket angeschlossenen Vorverkaufsstellen: www.vorverkaufsstellen.info

https://www.proticket.de/

 


KulturSchmiede

8. Juni 2018 – 20 Uhr: Das Kabarett mit Lioba Albus – „Hitzewallungen“ ist bereits AUSVERKAUFT

 


KettenschmiedeMuseum

Zu Gast im LWL-Freilichtmuseum Hagen – Ausstellung in der Gelbgießerei

Fotoausstellung_web

Für die Fotoausstellung „Von Ketten und festen Verbindungen“ brachten vier „Schrauber“ des Museums vergangene Woche eine gut fünf Meter lange und 130 Kilogramm schwere Stegkette in die Ausstellungsräume der Gelbgießerei ins Mäckingerbachtal nach Hagen.

Mit einer 360 Grad Panorama-Ansicht des KettenschmiedeMuseums überreichten Werner Siebert, Klaus Hohmann, Rolf Hollmann und Norbert Muczka vom KettenschmiedeMuseum der zuständigen stellvertretenden Museumsdirektorin Dr. Anke Hufschmied die im Fröndenberger Museum hergestellte Kette. Zusammen mit 34 Fotos und Texten zum Kettenschmieden ist die Fotoschau vom 30. März bis zum 31. Oktober 2018 hier zu sehen. Während historische Aufnahmen vor allem die Arbeitssituationen vergangener Tage lebendig werden lassen, stehen aktuelle Fotos aus dem Museum für die umfangreichen Aktivitäten dort.

Schauen Sie doch vorbei! Wir freuen uns auf viele Besucher!

Foto: Norbert Muczka

LWL-Freilichtmuseum Hagen
Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik
Mäckingerbach
58091 Hagen
Tel.: 02331 / 7807-0
E-Mail: freilichtmuseum-hagen@lwl.org
Website: https://www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-Freilichtmuseum_Hagen/

 


KettenschmiedeMuseum

17 Mann von der Schraubertruppe

„17 Mann von der „Schraubertruppe“ leisten durchschnittlich rund 1.510 Stunden ehrenamtliche Arbeit im Jahr für das Fröndenberger Kettenschmiedemuseum Fröndenberg“ – der heutige Artikel im Stadtspiegel bringt es auf den Punkt. Ein Einsatz, der sich definitiv lohnt, denn nicht nur in der Region genießt das Kulturzentrum Fröndenberg mit seinem Kettenschmiedemuseum große Bekanntheit, sondern auch im umliegenden Ausland. Ein wahrer Magnet sind auch die Ambient-Trauungen am Schmiedefeuer, die die Paare im wahrsten Sinne des Wortes „zusammenschweißen“.

Aber hinter diesem großen Erfolg stehen auch ein gutes Team und ganz viel Einsatz. Die Ehrenamtlichen des Kettenschmiedemuseum sind immer auf der Suche nach weiteren Mitstreitern, denn Arbeit gibt es genug. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei Norbert Muczka, Pressesprecher des Kettenschmiedemuseums, melden (norbert-muczka@t-online.de).

zum Artikel